Mobile Navigation ein/aus

Wanderfalken Updates 2017

Hier finden Sie alle Updates zu unseren Wanderfalken.

Bald verlassen sie uns...

Und schon bald verlassen uns die Wanderfälkli wieder. Während den letzten zweieinhalb Monaten waren sie bei uns - wie schnell doch die Zeit jeweils vergeht!

Mittlerweile befinden sich die Falken auf dem sogenannten Bettelflug. Nach dem Verlassen des Nestes erkunden die Jungvögel unter Aufsicht der Altvögel ihre Umgebung. Sie entwickeln und lernen verschiedene Verhaltensweisen, wie z.B. den Beutefang, Feinderkennung und Fluchtverhalten. Da ihre Beute in diesem Lernzeitraum noch nicht für ihre Ernährung ausreichend ist, fliegen die Fälkli (die bald Falken und nicht mehr Fälkli sind) ihren Eltern mit Hungergeschrei nach und werden dann von diesen mit Nahrung versorgt.

Bald sind sie dann gar nicht mehr zu sehen...

Aber hier nochmals im Überblick:

  • 08.03.2017 erstes Ei gelegt; 14.04.2017 erstes Küken geschlüpft
  • 09.03.2017 zweites Ei gelegt; 16.04.2017 zweites Küken geschlüpft
  • 13.03.2017 drittes Ei gelegt; 17.04.2017 drittes Küken geschlüpft
  • 15.03.2017 viertes Ei gelegt; 18.04.2017 viertes Küken geschlüpft
  • 09.05.2017 Beringung der Wanderfälkli

Seit dem 29.05.2017 befinden sich die Fälkli nun auf dem Bettelflug und werden uns anschliessend verlassen.

Dies ist das letzte Update für dieses Jahr. Es war wie immer schön von unseren Fälkli zu berichten. Bis nächstes Jahr!

Bis alle Wanderfalken definitiv ausgeflogen sind, wird unsere Live-Kamera noch laufen. Aber wir sind bereits in den letzten Tagen.

Die Fälkli wachsen jetzt richtig schnell

Unsere 4 Fälkli wachsen wie verrückt. Zu Beginn war eines immer etwas hinterher. Gerade beim Ablegen des Daunenkleides konnte dies gut beobachtet werden. Mittlerweile sind kaum mehr Daunenfedern zu sehen und die Falken-Kinder üben schon fleissig mit ihren Flügeln. Bald werden sie das erste Mal zu einem Übungsflug aufbrechen!

Aber erst einmal noch zwei Videos seit der Beringung, mit 4 und mit 5 Wochen:

Hinter den Kulissen der Fälkli-Beringung

Wenn man die Bilder unserer Fälkli bei der Beringung sieht, fehlt einem ja immer etwas der Kontext. Wo befindet sich dieses Nest jetzt wirklich und wie kommt man denn überhaupt dahin?

Deswegen kommen hier mal ein paar Fotos von hinter den Kulissen der Wanderfalken-Beringung vom 9. Mai 2017.

Auf dem Werksareal unterwegs Richtung Kühlturm. Schuhe und Kleider sollten nicht neu sein, da sich im Kühlturm drin Algen befinden und alles schmutzig werden kann (wenn auch problemlos wieder auswaschbar).
Die Sicht von unten auf den Lift am Kühlturm. Mit diesem Lift geht es ausserhalb des Kühlturms auf 96m. Das geht ganz schön weit rauf!
Der Eingang zum Lift - alles etwas anders wie bei den Liften, die wir uns im Alltag gewohnt sind.
Auf 96 Meter Höhe steht man auf einem Gitter und hat Sicht auf den weit entfernten Boden unter sich. Dank einem brusthohen Geländer fühlt man sich aber sicher auf dieser Plattform.
Die Ornithologin der Vogelwarte Sempach, welche durch eine Luke im Kühlturm zum Horst der Falken hindurchsteigt, wird mit einem Gstältli und Seilen gesichert.
Durch eine Luke kann man in den Külturm hinein und entlang der Mauer auf einem schmalen Weg mit Geländer bis zu einer weiteren Luke gehen, wo sich die Fälkli dahinter befinden. Fotos sind wegen der hohen Lulftfeuchtigkeit kaum möglich.
So sieht es aus Sicht der Fotografin aus. Sie steht auf dem erwähnten schmalen Weg mit Geländer mitten in den Algen. Dieses Foto musste innert Sekunden geschossen werden, da sich die Linse schon wieder beschlagen wollte.
Dies ist der Blick auf den Wanderfalken-Horst durch die Luke aus dem Kühlturm heraus, bevor und nachdem die Falken beringt wurden. Die Fälkli befinden sich unterhalb des kleinen Daches. Man sieht hier auch gut die Überreste von Beute.
 

Bilder der Beringung vom 9. Mai

Heute möchten wir weitere Bilder der Beringung der jungen Wanderfalken zeigen, welche gestern in schwindelerregender Höhe von 96m entstanden sind.

Wenn Sie auf das Bild klicken, vergrössert es sich.

Die Sicht auf den Horst aus der Luke auf 96m; die Falken befinden sich darunter.
Mit beherztem, aber sanftem Griff wird jeder Falke einzeln von Hand aus dem Horst geholt.
Die Falken sind mit gut 3 Wochen bereits recht gross und nicht mehr ganz einfach mit einer Hand zu halten.
Die Fälkli werden anschliessend einzeln komplett vermessen
Infos wie Grösse, Gewicht, Länge der Federn oder Schnabel werden notiert. Ausserdem wird der Ring befestigt (zu sehen in Rot).
Wenn man zum Fotografieren auf den Knien aus der Luke hinausschaut, kann man mit der Kamera einen super Blick auf die flauschigen Jungen werfen

Erste Bilder der Beringung!

Heute am frühen Nachmittag fand die Beringung unserer vier Wanderfalken-Küken statt. Das ist immer ein grosses Highlight!

In den nächsten Tagen werden wir Ihnen laufend Bilder und Videos der Beringung zeigen, damit Sie sich ein besseres Bild davon machen können, wie eine solche Beringung abläuft. Dies ist auch der einzige Zeitpunkt, bei welchem wir qualitativ besseres Bildmaterial erstellen können (wenn auch unter erschwerten Bedingungen hoch oben am Kühlturm!).

Wir starten heute mit einem kurzen Video der vier jungen Fälkli in ihrem Horst direkt nach der Beringung. Die Küken sind bereits gute drei Wochen alt und legen langsam ihr Daunenkleid ab. So sind bereits die ersten Erwachsenenfedern gut zu sehen.

Schon bald ist die Beringung

Nun steht fest, dass unsere 4 Küken nächsten Dienstag, 9. Mai von einer Mitarbeiterin der Vogelwarte Sempach beringt werden. Wir sind auf jeden Fall wieder mit einer Fotokamera mit dabei, wenn die Fälkli ihre Markierung um die kleinen Füsschen erhalten. Das lassen wir uns nicht entgehen. Schon nur der Weg rauf auf 96m und das Erlebnis im Kühlturm drin zu stehen, ist Grund genug.

Währenddessen lassen die Falken-Eltern ihre kleinen Küken im Horst nun auch zeitweise alleine. Mittlerweile gehen beide auf die Jagd, um genügend Futter für die Fälkli herbeizuschaffen. Trotzdem sitzen die Küken noch immer eng beieinander und wärmen sich gegenseitig. Von Tag zu Tag können wir zusehen, wie sie agiler werden.

Mehr als eine Live-Kamera

Da wo in unserem Infozentrum die Live-Kamera zu unseren gefiederten Freunden installiert ist, da befindet sich auch eine allgemeine Ausstellungsecke rund um (unsere) Wanderfalken. So ist zum Beispiel das Nest der Falken an der Positionslampe nachgebaut, wir erzählen die Geschichte der Wanderfalken im KKL und allgemein in der Schweiz oder wir erklären den Unterschied zwischen Wanderfalken und Turmfalken.

Das Bild der Live-Kamera ist am Morgen jeweils am besten, da das Bild am Nachmittag durch die Sonneneinstrahlung beeinträchtigt sein kann. Ausserdem haben wir morgens oft Glück und können die Fütterung beobachten. Kommen Sie bei uns vorbei - wir erzählen Ihnen gerne noch mehr zu unseren Fälkli!

Wanderfalken-Ecke in Ausstellung (Klicken für ganzes Bild)
Aktuelles Bild: 2. Mai 2017

Die Küken werden immer lebendiger

Noch immer haben unsere 4 Fälkli schneeweisse Dunen. Diese werden sich innerhalb der nächsten zwei Wochen auf dem Rücken und den Flügeln in ein helles Grau umfärben. Ihre Augen sind mittlerweile auch ganz klar zu erkennen als grosse schwarze Punkte. Immer öfters lugen sie nun auch unter dem wärmenden Federkleid der Mutter hervor und werden immer lebendiger. Es ist zu erwarten, dass die Mutter sie in den nächsten Tagen immer weniger "hudert", d.h. unter dem Körper und den Flügeln wärmt. Nach etwa 17 Tagen werden dann die Spitzen der Schwanz- und Schwungfedern zu erkennen sein und es werden die ersten braunen, erwachsenen Federn zum Vorschein kommen. Kurz darauf werden die Jungvögel dann im Horst am Kühlturm von der Vogelwarte Sempach wie jedes Jahr beringt. Natürlich halten wir Sie darüber auf dem Laufenden.

Im Video sieht man sehr gut, wie die Kleinen beim Fressen immer munterer werden.

Nach gut einer Woche

Mittlerweile sind die 4 Jungfalken eine Woche alt und die Kleinen sind nicht mehr ständig unter dem wärmenden Federkleid der Mutter. Kurz nach dem Schlüpfen sind die Kleinen wirklich nur zu Fütterung zu sehen und mittlerweile entfernt sich die Mutter auch sonst mal, um vom Horst aus Ausschau zu halten. Natürlich erlaubt dies auch je nachdem die Aussentemperatur, weil es nicht mehr ganz so kalt ist.

Das Falkenweibchen füttert ihre Jungen

In den ersten 14 Tagen nach dem Schlüpfen schafft ausschliesslich das Männchen die Nahrung für die Jungen und das Weibchen herbei. Das Männchen legt dazu die gejagte Beute (Vögel bis Taubengrösse) vor dem Weibchen ab und das Weibchen verfüttert sie anschliessend in Stückchen an die Jungen. Erst ab dem 20. Tag wird die Beute dann von beiden Eltern weiterverfüttert.

Im Video sieht man sehr schön wie das Weibchen die Beute zerrupft und dann in Happen an ihre Jungen füttert.

Alle 4 Küken sind geschlüpft!

Mittlerweile ist klar, dass alle 4 Küken geschlüpft sind. Gestern hatten wir das 4. Küken im Video übersehen, es war nämlich schon da. Es befindet sich unter der Mutter. Wir freuen uns also über 4 junge Wanderfalken in unserem Horst an einer Positionslampe am Kühlturm auf 96m Höhe.

Wir gehen davon aus, dass zwei Küken über Ostern und Nummer 3 und 4 gestern, am Dienstag nach Ostern geschlüpft sind. Da unser Infozentrum über Ostern geschlossen war, haben sich die Jungfalken einen ganz ungestörten Moment ausgesucht um zu schlüpfen!

Video von 3 geschlüpften Küken

Ein Video direkt aus dem Infozentrum von heute morgen. Das Falkenweibchen ist gerade dabei 3 frisch geschlüpfte Küken zu füttern. Wir meinen ein Küken sei noch immer nicht geschlüpft. Es kann aber nicht mehr lange dauern!

Zwei Küken sind geschlüpft!

Altvogel mit zwei Küken und zwei Eiern

Es ist wieder soweit - zwei Küken sind schon geschlüpft! Wir erwarten, dass die restlichen zwei Küken ebenfalls in den nächsten Tagen schlüpfen.

Die Küken befinden sich nun vorwiegend unter dem wärmenden Federkleid der Eltern, um sich vor der Kälte zu schützen. Die Altvögel wechseln sich zudem Füttern gleichermassen ab.

Wer Glück hat, erhascht auf unserem Bildschirm beim Füttern oder beim Brutwechsel einen Blick auf die jungen Fälkli. So ist auch das beistehende Bild heute entstanden.

Bald schlüpfen die Küken

Falkenweibchen am Brüten

Es wird langsam spannend. Zwischen dem 08. und dem 15. März wurden die 4 Eier vom Falkenweibchen gelegt und seither brütet das Weibchen fleissig und bewegt sich nur wenig. Die ca. 30 Tage Brutzeit neigen sich dem Ende zu und wir erwarten ungefähr ab Samstag, 08. April mit dem ersten geschlüpften Küken.

Sobald es soweit ist, werden wir Sie hier informieren. Kommen Sie zudem bei uns im Infozentrum vorbei, damit Sie die Küken auch an unserem Live-Bildschirm bestaunen können!

Feinde während der Brutzeit

Das Nest am Kühlturm (Klicken zum vergrössern)

Auch Wanderfalken haben Feinde. Sie stehen zwar am oberen Ende der Nahrungskette, aber trotzdem müssen sie sich vor allem vor grösseren Raubvögeln und Eulen in Acht nehmen. Speziell der Uhu, Steinadler und Gerfalke haben es auf die Wanderfalken abgesehen. Während der Brutzeit sind Eier und Nestlinge aus Nestern, die sich in Bodennähe befinden, zusätzlich durch Füchse, Katzen, Bären oder Waschbären gefährdet. Aus diesem Grund suchen sich Wanderfalken mit Vorliebe Brutplätze in der Höhe. Unser Kühlturm ist da ein ziemlich sicherer Brutplatz. Aber in der Schweiz muss ja zum Glück kein Wanderfalke Angst vor Bären haben!

Die Falken sind zu hören

Seit Tagen versuchen wir einen weiteren Blick auf die Wanderfalken-Eier zu werfen und müssen mal wieder feststellen, welch Glück es ist genau zur richtigen Zeit vor dem Bildschirm zu stehen. Aber man hört die Falken!

Sowohl das Männchen, wie auch das Weibchen rufen in Brutplatznähe oft. Einerseits hört man einen Balzruf, der bei der Beuteübergabe oder beim Nestzeigen gerufen wird. Dieser Ruf ist ein weit hörbares, deutlich zweisilbiges, gereihtes „akzick-akzick“, das bei zunehmender Erregung immer schneller wiederholt wird. Der Alarmruf hingegen ist ein durchdringendes, scharfes „eeek-eeeek-eeeeek“.

Auf deutsche-vogelstimmen.de können Sie den Wanderfalken selber hören.

Es sind schon 4 Eier im Nest!

Falke und die 4 Eier (Bild der Live-Kamera im Infozentrum)

Während wir letztes Jahr Mühe hatten zu erkennen, wann die 4 Eier gelegt worden waren, hatten wir dieses Jahr mehr Glück und konnten auf unserer Live-Kamera im Infozentrum sehen, an welchen Tagen die einzelnen Eier gelegt worden sind:

  • 1. Ei am 08. März 2017
  • 2. Ei am 09. März 2017
  • 3. Ei am 13. März 2017
  • 4. Ei am 15. März 2017

Wir gehen davon aus, dass keine weiteren Eier dazu kommen. Die Brutdauer dauert in der Regel 30 Tage. Der Hauptanteil der Bebrütung fällt dem Weibchen zu. Das Männchen versorgt während dieser Zeit das Weibchen mit Nahrung.

Die Wanderfalken sind wieder da!

Wanderfalkenhorst auf 96m Höhe

Unser Wanderfalken-Pärchen, das uns seit 1997 jedes Jahr besucht, ist wieder da!

Bereits letzte Woche haben wir das erste Ei im Nest bei der Positionslampe des Kühlturms auf 96m Höhe entdeckt. Aus diesem Grund läuft nun auch wieder die Live-Kamera im Infozentrum. So können unsere Besucher unsere gefiederten Freunde ab sofort wieder beobachten.

Kommen Sie vorbei - mit etwas Glück erhaschen Sie einen Blick auf die Wanderfalken-Eier!

Generalversammlung 2017

Generalversammlung der Kernkraftwerk Leibstadt AG

mehr Informationen

Oxidationen an den Brennelementen

Hier finden Sie die aktuellsten Informationen zum Thema.

mehr Informationen