Wanderfalken Updates 2016

Hier finden Sie alle Updates zu unseren Wanderfalken.

Im März kommen sie wieder

Sobald die Wanderfalken im Februar/März 2017 wieder bei uns sind, informieren wir Sie hier wieder regelmässig über die aktuellen Geschehnisse.

Preisübergabe Namenswettbewerb

Die Familie Kauffmann aus Full wurde mit dem Gewinn des Hauptpreises überrascht. Gaby und Daniel Kauffmann, mit den Kindern Aline und Remo, freuen sich sehr über den gewonnen Eintritt in den Vogelpark Steinen. Nochmals herzlichen Glückwunsch!

In den kommenden Sommerferien plant Familie Kauffmann einen spannenden Tag mit Weisskopf-Seeadlern, Eulen und den verschiedenen Greifvögeln. Ja, gar Kängurus, Berberaffen und weitere Vogelarten sind im Südschwarzwald anzutreffen.

Sind Sie auch an einem Besuch im Vogelpark und den faszinierenden Shows interessiert? Hier finden Sie mehr Infos zum Vogelpark.

Auflösung Namenswettbewerb für unsere jungen Falken

Über 200 gute, lustige und phantasievolle Namen wurden mit Wettbewerbszettel im Infozentrum in die Urne eingeworfen. Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme gefreut. 
Nun haben die vier Fälkli ihre Namen erhalten.

Die Gewinnerin vom Gutschein für einen Tageseintritt in den Vogelpark, 79585 Steinen-Hofen (Südschwarzwald):

Shiko (Höchstes Glück auf Japanisch) 
Gaby Kaufmann, Unterdorf 34, 5324 Full

Die weiteren Gewinnerinnen bekommen einen lässigen KKL-Rucksack:

Zeus  
Janine Führer, Dorfstrasse 87, 5417 Untersiggenthal

Floppy
Lena Hirt, Risistrasse 1, 5244 Birrhard

Flitzer
Irina Ammann, Keistenweg 8, 4310 Rheinfelden

Wir gratulieren allen Gewinnerinnen. Wir werden für die Geschenkübergabe persönlich Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

Wir danken allen herzlich für's Mitmachen.

Die Fälkli sind ausgeflogen

Es ist bereits soweit, unsere Jungfalken sind ausgeflogen. Während ca. zwei Wochen haben die Fälkli ihre Umgebung erkundschaftet, sind aber immer wieder in den Horst am Kühlturm zurückgekehrt. Mittlerweile sind sie jedoch komplett ausgeflogen und kehren nicht mehr in ihr Nest zurück. Entsprechend haben wir auch die Live-Übertragung unserer Kamera im Infozentrum ausgeschaltet.

So haben wir die Fäkli dieses Jahr erlebt:

10.03.2016: Die Falken-Eltern haben sich eingenistet.

16.03.2016: Wir haben vier Eier im Nest entdeckt.

11.04.2016: Die vier Küken sind geschlüpft.

30.05.2016: Die Fälkli sind ausgeflogen.

Nun freuen wir uns aber noch auf die Bekanntgabe der Gewinner des Namenswettbewerbs der kleinen Falken! In den nächsten Tagen werden wir Ihnen hier die Gewinner bekannt geben.

Unsere Falken am internationalen Museumstag

Ein Bilderbuchtag bei 25 Grad: Auf der Blumenwiese vor dem KKL präsentierten sich unsere Wanderfalken in ihrer vollen Pracht. Trotz des romantischen Anblicks lag auch Spannung in der Luft.

Rund 200 Personen haben im Rahmen des internationalen Museumstages 2016 viele interessante Einblicke in die Falknerei gewinnen und spannende Momente erleben können. Es war einiges los, sowohl auf 96 Meter Höhe im Falkenhorst am Kühlturm als auch am Boden.

Durch ein Fernrohr konnten die Besucher das Geschehen am Kühlturm live mitverfolgen, sahen wie die jungen Fälkli von ihren Eltern gefüttert wurden oder unter deren Aufsicht die Umgebung erkundeten. Dabei waren die Elterntiere zeitweise ziemlich aufgeregt. Denn auf der Wiese vor dem Infozentrum sassen drei von den Falknern mitgebrachte Vögel. Grosse Aufmerksamkeit und neugierige Blicke bekamen diese denn auch nicht nur von den Besuchern. Die Wanderfalken am Boden beobachteten aus sicherer Distanz ganz genau, was sich am Boden in ihrem Revier abspielte.

Ebenfalls ein Highlight war das Video der Beringung der kleinen Fälkli im April, das im Infozentrum angeschaut werden konnte.

Beringung der Wanderfalken im Video

Geben Sie unseren Falken-Küken ihren Namen!

Bis am Internationalen Museumstag diesen Sonntag, 22.05.2016, haben Sie noch die Chance an unserem Namens-Wettbewerb für die Falken-Küken teilzunehmen.

Legen Sie Ihren Namensvorschlag für die Fälkli bis am Sonntag in die vorbereitete Urne im Infozentrum und nehmen Sie automatisch an unserer Verlosung teil. Eine Jury wird die originellsten Vorschläge prämieren.

Als Hauptpreis können Sie einen Eintritt in den Vogelpark Steinen, Südschwarzwald gewinnen.

Alle Gewinner werden auf unserer Homepage ab dem 01.06.2016 veröffentlicht. Viel Glück!

Ein neues Federkleid

Unsere Jungen werden immer grösser. Hatten sie bei der Beringung am 21. April noch ausschliesslich das weisse, flaumige Federkleid, wechselt dieses nun die Farbe und sie erhalten das Federkleid von Jungfalken.

Jungfalken sind auf der Oberseite schwarzbraun und die Deckfedern sind hell braun gefärbt. Die Unterseite ist rötlich braun und hat dunkelbraune Längsstreifen. Nach ungefähr einem Jahr ändern die Wanderfalken ihr Federkleid dann erneut – sie „mausern“ sich zum Erwachsenen. Bei diesen ist die ganze Oberseite dunkelblaugrau und die Unterseite ist cremeweiß mit dunklen Querstreifen.

Unsere Falken am Internationalen Museumstag 2016

Das Infozentrum nimmt auch dieses Jahr am Internationalen Museumstag teil. Dieses Mal unter dem Motto Wanderfalke und KKL - eine sympathische Symbiose zwischen Natur und Infrastruktur.

Unsere Fälkli stehen entsprechend ganz im Mittelpunkt des diesjährigen Museumstages. Gewinnen Sie an diesem Tag einen spannenden Einblick in die Falknerei und erleben Sie diese faszinierende Tiere aus nächster Nähe!

Highlight: Geben Sie unseren Falken-Küken einen Namen. Wir prämieren die originellsten Vorschläge.

Sonntag, 22. Mai 2016, 11-17 Uhr im Infozentrum des Kernkraftwerk Leibstadt

Vollgefressene Fälkli bei der Beringung

Bei der Beringung der Wanderfälkli vor einer Woche, musste das Team zwei Mal zum Nest der Wanderfalken vorstossen. Denn als die drei Personen das erste Mal die Luke zum Nest geöffnet haben, war die Mutter gerade bei ihren Vögelchen und hat sich durch die Störung erschrocken. Selbstverständlich wird versucht die Vögel so wenig wie möglich zu stören, weswegen sich das Team nochmals für ca. 10 Minuten zurückgezogen hat.

Als die Gruppe ein wenig später den Weg zum Nest erneut zurückgelegt hatte und dieses Mal die Luke öffnete, waren die Jungfalken alleine. Frau Müller von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach hat auch gleich erkannt, warum die Falkenmutter im Nest war. Die Kröpfe der kleinen Falken waren nämlich prall gefüllt.

Der Wanderfalke hat keine Zähne, mit denen er die Nahrung zerkleinern könnte. Von der Mundhöhle gelangt die Nahrung daher sogleich in den Kropf. Dieser ist eine Ausbuchtung der Speiseröhre und dafür eingerichtet, dass der Vogel größere Nahrungsmengen aufnehmen kann.
Das Futter kann hier bereits ein wenig aufgeweicht und so für die nachfolgende Verdauung vorbereitet werden. Von hier aus wird das aufgenommene Futter in unregelmäßigen Schüben in den Magen befördert.

Auf den Fotos sieht man die gefüllten Kröpfchen der Fälkli sehr gut.

Fotos der Beringung

Letzten Donnerstag, 21. April 2016, wurden unsere vier kleinen Wanderfalken beringt. Bei herrlichstem Frühlingswetter sind zwei Mitarbeiter des Infozentrums, zusammen mit Claudia Müller von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, auf 96m zu den Wanderfalken am Kühlturm hinaufgestiegen.

Die Schweizerische Vogelwarte Sempach überwacht die einheimische Vogelwelt, erforscht die Lebensweise der wildlebenden Vögel und geht den Ursachen der Bedrohung der Vogelwelt auf den Grund. Für gefährdete Vogelarten entwickelt sie Schutz- und Fördermassnahmen und sorgt gemeinsam mit ihren Partnern dafür, dass die Erkenntnisse der Vogelwelt und der Natur zu Gute kommen.

Angeseilt und gesichert, hat Frau Müller jeden Jungfalken sorgfältig mit der Hand aus dem Nest geholt und verschiedene Messungen an ihnen durchgeführt. So hat sie zum Beispiel die Länge des Schnabels, Grösse des Kopfes, Länge der Flügel oder auch das Gewicht jedes einzelnen Vogels gemessen. Gerade das Gewicht lässt Rückschlüsse über das Geschlecht der Vögel zu.

Gerne zeigen wir Ihnen heute Fotos der kleinen Fälkli direkt aus dem Nest, welches nur durch eine kleine Luke in der Wand des Kühlturms zugänglich ist. 

Es werden hier noch weitere Details zur Beringung der letzten Woche folgen. Es lohnt sich also, wieder vorbeizuschauen!

Beringung der jungen Wanderfalken

Heute um 14:00 Uhr werden die vier jungen Wanderfalken am Kühlturm beringt. Frau Claudia Müller von der Vogelwarte Sempach wird uns besuchen und mit 2 Personen aus unserem Team mit dem Lift auf 96m Höhe hochfahren, um die jungen Falken zu untersuchen, resp. zu beringen.

Bei der Beringung wird dem Vogel ein sehr leichter Aluminiumring ans Bein gelegt. Dank der Beringung wissen wir, wohin die Zugvögel ziehen. Ebenfalls können so Gefahren erkannt werden, denen frei lebende Vögel ausgesetzt sind. Auch hat man dank der Beringung die Höchstalter der frei lebenden Vögel bestimmen können und der anonyme Vogel wird zu einem für die Verhaltensforschung erkennbaren Individuum mit einem persönlichen Lebensweg. Schliesslich erfahren wir auch dank der Beringung, wo sich Jungvögel später als Erwachsene niederlassen.

Nächste Woche werden wir Ihnen dann Fotos der heutigen Beringung zeigen können und Details erzählen vom Erlebnis am Kühlturm.

Ab 14:00 Uhr kann heute die Beringung auch beschränkt am Live-Bildschirm im Infozentrum beobachtet werden. Das Bild zeigt immer das Nest. Die Menschen werden sich oberhalb des Nestes aufhalten.

Beim Füttern

Vor wenigen Tagen konnte eine unserer Besucherführerinnen beobachten, wie das Falkenweibchen die noch ganz kleinen Fälkli füttert. Schon in der ersten Woche werden die Jungen drei bis sechs Mal gefüttert, später werden die Fütterungen nicht häufiger, die herangebrachten Beutetiere aber grösser.

Wir zeigen Ihnen hier vier Fotos von unserer Live-Kamera, welche direkt auf unseren Bildschirm im Infozentrum überträgt. Kommen Sie bei uns vorbei - es ist eine Freude die Kleinen live zu sehen. Und vielleicht haben Sie Glück und erleben eins zu eins mit, wie die Jungtiere gefüttert werden.

Küken sind geschlüpft!

Zwischen Freitag, 8. April, und Sonntag, 10. April sind die vier Küken geschlüpft.

Beim Füttern oder beim Brutwechsel können die Kleinen auf unserem Bildschirm live beobachtet werden. Meistens jedoch sind die Jungen unter dem wärmenden Federkleid der Eltern gut versteckt und vor Kälte geschützt. Die Altvögel kümmern sich vom ersten Tag an sehr fürsorglich um ihren Nachwuchs. Die Fütterung der Küken erfolgt gleichermassen von beiden Eltern.

Falke oder Ei: Wer war zuerst da?

Im Moment können wir im Nest keine grossen Aktivitäten beobachten. Über diese schönen Greifvögel gibt es dennoch Wissenswertes zu berichten.

Wanderfalken sind in Mitteleuropa ganzjährig in ihren Revieren anzutreffen und im Alter von rund 9 Monaten geschlechtsreif. Ab Januar beginnt die meist nicht sehr auffällige Balz. Ungefähr 6 Wochen vor der Eiablage beginnt das Männchen das Weibchen mit Beute zu versorgen, das Weibchen ist dann kaum noch aktiv. Einige Wochen vor der Eiablage ist der Höhepunkt der Balz erreicht, sie besteht nun neben den Beuteübergaben vor allem aus dem „Nestzeigen“ des Männchens. Das geschieht durch ein weit hörbares, deutlich bei zunehmender Erregung immer schneller werdendes Rufen. Wanderfalken bauen keine Nester. Als Felsenbrüter nutzen sie kleine Höhlen oder Felsbänder sowie verlassene Nester von anderen Vögeln, z. B. Kolkraben. Die Eier sind rundlich, messen im Mittel etwa 50x40 mm und wiegen 39 bis 48 Gramm. In rund zwei Wochen sollten die kleinen Nachkommen schlüpfen. Wir sind gespannt und halten Sie auf dem Laufenden.

Halbzeit beim Brüten

Mitte März haben wir zum ersten Mal die Eier im Nest entdeckt. Entsprechend gehen wir davon aus, dass wir mittlerweile in der Mitte der Brutzeit angelangt sind. Wie bereits erwähnt, dauert diese ca. 30 Tage.

Woran erkennt man eigentlich einen Wanderfalken? Das Flugbild des Wanderfalken ist typisch falkenartig mit einem kräftigen Rumpf, einem großen Kopf, relativ langen, etwas dreieckigen, spitzen Flügeln und einem mittellangen, leicht gerundeten Schwanz. Beste Erkennungsmerkmale sind die sehr dunkle Oberseite, die helle, quergebänderte Unterseite und der auch auf größere Entfernung erkennbare Bartstreif. Zudem erkennt man sie an ihren flachen, raschen Flügelschlägen.

Ein weiterer Blick auf die Eier

Gestern war es endlich wieder einmal soweit, dass wir einen Blick auf die Eier erhaschen konnten. Frau Janssen, eine unserer Besucherführerinnen, hat die Falkeneltern beim Schichtwechsel beobachten können. Das heisst, sie hat gesehen, wie sich das Weibchen und das Männchen beim Brüten der Eier abgewechselt haben. Es befinden sich vier dunkelbraune Eier im Nest. Weil die Eier auf gelblichem Grund sehr dicht rot- oder gelbbraun gefleckt sind, wirken sie daher aus größerer Entfernung oft einfarbig braun.

Es sind schon vier Eier!

Heute haben wir ganz überraschend vier Eier im Falken-Nest entdeckt. Da sich das Falken-Weibchen vor und während dem Legen der Eier kaum bewegt, ist es oft schwierig einen Blick auf die Eier zu erhaschen. So ist es uns tatsächlich entgangen, dass die ersten Eier wahrscheinlich schon ein paar Tage da sind. Wir freuen uns sehr über die vier Eier!

Die Brutdauer für ein Ei beträgt ca. 30 Tage. Der Brutbeginn ist in der Regel vom ersten Ei an. Der Hauptanteil der Bebrütung fällt dem Weibchen zu. Das Männchen versorgt während dieser Zeit das Weibchen mit Nahrung.

Warten auf das erste Ei

Zurzeit sitzt das Falken-Weibchen im Horst und bewegt sich nicht allzu viel. Wir können sie gut beobachten auf dem Bildschirm. Tatsächlich warten wir jeden Moment darauf, dass das Weibchen das erste Ei legt.

Die Live-Kamera läuft!

Die Wanderfalken werden nun beobachtet, wie sie immer wieder ins Nest fliegen. Es geht also los und wir haben unsere Live-Kamera im Infozentrum eingeschaltet. Wir gehen davon aus, dass das Weibchen bald das erste Ei legt. Es wird also spannend!

Unsere Wanderfalken

1997 wählte ein Wanderfalken-Paar erstmals unseren Kühlturm als Brutplatz. Als Brutort dient eine Positionslampe auf 96m Höhe. Da richtet sich das Pärchen in seinem Nest ein und brütet in der Regel bis Ende April drei bis vier Eier aus. Im Mai wuseln die Fälkli im Nest herum und werden rundum versorgt von ihren Eltern bis sie dann ca. Ende Mai, nach vielen Übungsflügen, aus dem Nest ausfliegen und uns verlassen. 

Schauen Sie regelmässig auf unserer Website vorbei. Wir werden hier regelmässig Updates posten.

Im Infozentrum können Sie das Geschehen aber auch selbst genau beobachten mittels Live-Kamera. Wir werden hier informieren, sobald sie läuft. Kommen Sie bei uns vorbei und sehen Sie selbst wie die kleinen Fälkli gross werden!

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.