Wanderfalken Updates 2019

...und tschüss liebe Falken!

Auch dieses Jahr waren es wieder spannende Wochen mit unseren Wanderfalken. Auch wenn es nur 3 Jungtiere geschafft haben und einer gar baden ging, so ist es doch schön zu sehen, wie unsere Positionslampe am Kühlturm jedes Jahr wieder bewohnt wird.

Mittlerweile haben wir unsere Live-Kamera wieder ausgeschaltet, da die Jungtiere nicht mehr zu sehen waren. So gehen sie nun auf die Reise ihres Lebens uns suchen sich ihr eigenes Revier. Wir wünschen ihnen alles Gute.

Das ganze Infozentrum Team freut sich jetzt schon auf das nächste Jahr.

Die Kükendaten 2019

  • 1. Ei - Gelegt am 08. März
  • 2. Ei - Gelegt am 11. März
  • 3. Ei - Gelegt am 12. März
  • 4. Ei - Gelegt am 16. März
  • 1. Küken - Geschlüpft am 16. April
  • 2. Küken - Geschlüpft am 16. April
  • 3. Küken - Geschlüpft am 17. April
  • 4. Küken - unbekannt

Ein Falke ging schwimmen

Unsere Jungtiere sind mittlerweile kaum mehr von ihren Eltern zu unterscheiden. Die Daunenfedern sind eigentlich alle verschwunden und die Vögel üben sich fleissig auf ihren Bettelflügen.

Im Video vom letzten Sonntag sehen Sie die drei Jungfalken mit einem Elternteil, das sie noch immer füttert. So können Sie die Falken übrigens auch auseinanderhalten.

Am Montag ging unser Falken-Junge jedoch ungewollt schwimmen. Unsere Betriebswache hat den Vogel in der Kühlturmtasse entdeckt und vorsichtig aus dem Wasser gefischt. Nun ist er zur Pflege bei einem Ornithologen, der ihn während einer Woche wieder aufpäppeln wird. Es kommt leider immer wieder vor, dass einer der Jungvögel auf einem Bettelflug abstürzt. Aber es gibt auch die Vermutung, dass ihn die beiden Mädels aus dem Horst gekickt haben könnten.

Wir freuen uns, wenn die drei Vögel dann wieder vereint im Horst sitzen.

Letzte Chance

Lilli wird noch einen Moment bei uns bleiben, wer aber noch einen Blick auf unsere Falken auf dem Live-Screen werfen will, der sollte sich langsam sputen.


Schon bald fliegen sie

Nun geht es rasant. Noch vor einer Woche war das Gefieder der Nestlinge am Kühlturm mehrheitlich von den flauschig weissen Daunenfedern bedeckt und erst einzelne braune Erwachsenenfedern lugten dazwischen hervor. Nun, eine Woche später, sieht man nur noch einzelne Daunenfedern zwischen den festeren Erwachsenenfedern im Wind flattern.

Beginn der Bettelflüge

Die ersten Flügelschläge üben sie nun bereits seit einigen Tagen und es wird nicht mehr viel Zeit vergehen bis die Jungfalken auf ihre ersten Entdeckungstouren gehen werden, den sogenannten Bettelflügen. Und obwohl sie dann bereits das Nest verlassen und auch bald schon auf grosse Höhen fliegen, sind sie noch immer vollkommen abhängig von der Nahrungslieferung ihrer Eltern.


Auf den Bettelflügen wird aber fleissig geübt, ein Raubvogel zu sein. Sie verfolgen Insekten, Laubblätter oder ihre Geschwister. Und bald dann auch ihre Eltern mit der herbeigebrachten Beute. Denn so lernen sie Beute zu verfolgen, und sich gegen ihre Geschwister durchzusetzen. Die Lehrmethode der Eltern ist klar: "Fang mich doch und schnapp mir die Beute weg!" So lernen die jungen Falken Schritt für Schritt - aus Hunger - später selbst Vögel zu greifen, um so selbständig zu werden und schliesslich ganz auszuwandern.


Notabene: Als ausgewachsene Wanderfalken werden sie sich dann mit über 250km/h auf ihre Beute stürzen. Nicht umsonst ist der Wanderfalke das schnellste Tier der Welt.

Unsere Öffnungszeiten

Unser Infozentrum steht Ihnen sechs Tage die Woche zur freien Besichtigung offen.

Montag bis Donnerstag:
9 bis 17 Uhr

Freitag: 9 bis 12 Uhr

Samstag: 9 bis 17 Uhr 


Fleissiges Geflatter

Die Falken sind ja immer eine Freude, aber wenn sich bei den Jungfalken die flauschigen Daunen- und die braunen Erwachsenenfedern die Waage halten, dann ist der Höhepunkt der Jöö-Phase erreicht.

Nun üben sie auch an Ort und Stelle das Flattern und breiten immer wieder ihre mittlerweile ziemlich grossen Flügel aus. Wir merken, dass die ersten Bettelflüge nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen werden.

Schauen Sie sich im Video an, wie es unseren Fälkli aktuell geht. Und vergessen Sie nicht, dass Sie bei uns im Infozentrum während unseren Öffnungszeiten jederzeit einen ausführlicheren Blick auf die Live-Bilder auf Grossbildschirm in HD-Qualität werfen können.


Schwupp - und ein ganzer Fuss ist weg!

Es ist wieder eine Woche vergangen und die Nestlinge wachsen munter weiter. Mittlerweile sieht man bei allen dreien sehr schön wie sie beginnen ihr Federkleid zu wechseln, d.h. sie legen die flauschigen Daunen mehr und mehr ab. An ihrer Stelle wachsen nun die ersten Erwachsenenfedern. Diese sind klar an der braunen Färbung zu erkennen.

Diese Woche ist es uns erneut gelungen, ein Handyvideo von einer Fütterung zu machen. Im Video ist tatsächlich zu sehen, wie einer der erwachsenen Vögel den Fuss seiner Beute (ein kleiner Vogel) im Ganzen herunterschlingt! Auch zu sehen ist aber, dass der Fuss beringt war. Wir fragen nun bei der Vogelwarte Sempach nach, ob das Auswirkungen auf den Vogel hat. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Wer bessere Qualität der Bilder will, soll übrigens im Infozentrum vorbei kommen! Auf unserem HD-Bildschirm ist es eine wahre Freude, die Vögel in ihrem Hort zu beobachten.

Alles gut

(May 21, 2019) Laut der Vogelwarte Sempach passiert dem Wanderfalken mit grösster Wahrscheinlichkeit nichts. Der Vogel wird den Ring vermutlich mit den Federn im Gewöll wieder auswürgen. Das sind doch gute Nachrichten!


Nun wachsen sie richtig schnell

Die beringten Nestlinge wachsen und wachsen. Bei der Beringung vor einer Woche war noch nichts vom bräunlichen Federkleid zu erkennen und mittlerweile sind die Erwachsenen-Federn an den Flügeln bereits eindeutig erkennbar.

Aber auch wenn sich die Fälkli optisch verändern und wachsen, sie sind noch immer sehr wärmebedürftig, kuscheln sich ganz nah aneinander und bewegen sich nicht allzu viel. Bei den aktuellen Temperaturen draussen aber auch nicht allzu verwunderlich!

Kommen Sie vorbei

Sehen Sie die Küken auf unserer HD-Live Cam selber. Unser Infozentrum steht Ihnen sechs Tage die Woche zur freien Besichtigung offen.  

Montag bis Donnerstag:
9 bis 17 Uhr

Freitag: 9 bis 12 Uhr

Samstag: 9 bis 17 Uhr 

Falken-Beringung

Auch dieses Jahr wurden unsere Nestlinge, wie die Jungfalken korrekt genannt werden, wieder beringt. Am Dienstag, 30. April, sind unsere Kollegen also am Kühlturm auf 96m gestiegen, um zum Horst zu gelangen.

Wir wissen nun definitiv, dass die drei Nestlinge gut genährt sind und es sich um ein Weibchen und zwei Männchen handelt.

Die Kleinen sind ganz schön hungrig!

 Unserem Infozentrum-Team ist es gelungen das Füttern der Falken-Küken zu filmen.


Drei putzmuntere Küken - und ein verlorenes

Voller Erwartung auf vier geschlüpfte Küken ist das Team vom Infozentrum nach Ostern zur Arbeit gekommen. Aber leider ist vom vierten Küken, resp. vom letzten Ei keine Spur mehr zu erkennen. Am Gründonnerstag haben wir noch auf's Schlüpfen des letzten Kükens gewartet, jetzt wissen wir, dass es der Nachzügler leider nicht geschafft hat. Was genau passiert ist, werden wir wohl nie genau wissen.

Aber die drei putzmunteren Küken schreien umso mehr um die Gunst ihrer Falken-Mama und natürlich für Fütter! Noch ganz klein und unbeholfen tapsen sie im Horst herum, fühlen sich aber noch immer unter dem warmen Federkleid der Fälkin am wohlsten.

Die Kükendaten 2019

  • 1. Ei - Gelegt am 08. März
  • 2. Ei - Gelegt am 11. März
  • 3. Ei - Gelegt am 12. März
  • 4. Ei - Gelegt am 16. März
  • 1. Küken - Geschlüpft am 16. April
  • 2. Küken - Geschlüpft am 16. April
  • 3. Küken - Geschlüpft am 17. April
  • 4. Küken - unbekannt

Die ersten Fälkli sind geschlüpft!

Es ist soweit, die ersten Fälkli sind geschlüpft! In der Regel schlüpfen die Kleinen im gleichen Abstand, wie ihre Eier gelegt worden sind. D.h. es dürfte nun ziemlich schnell gehen und täglich ein neues Küken schlüpfen.

Jetzt beginnt die Jöö-Phase und wir laden Sie herzlich ein, unsere Wanderfalken-Küken in den nächsten 4-6 Wochen am Monitor unserer Live-Cam im Infozentrum zu beobachten. Jetzt lohnt es auf jeden Fall vorbeizukommen.


Wie sieht der Horst da oben eigentlich aus?

Es fällt ja schwer sich vorzustellen, wie ein Falkenhorst an einem Kühlturm denn überhaupt aussieht.

Tatsächlich handelt sich ganz einfach um eine Box, die an einer Positionslampe auf 96 Metern Höhe befestigt ist. Diese Positionslampe ist dafür da, dass der Kühlturm in der Nacht sichtbar ist. Und genau da hängt eine diese einfache Box. Wanderfalken brüten in der Regel im Felsen, darum genügt ihnen dieser einfache Horst mehr als genug.

Unsere Live-Kamera befindet sich an einem Arm schräg über dem Horst, so dass wir einen guten Blick auf unsere Wanderfalken haben.

Hier zwei Bilder vom Horst selber, damit man sich etwas besser vorstellen kann, wie es da oben aussieht.


Das "Einrütteln"

Wir hatten Glück und konnten das Einrütteln für Sie filmen! Sehen Sie wie der Vogel sich langsam auf seinen Eiern niederlässt.


Es wird fleissig gebrütet!

Aktuell sind unsere beiden soon-to-be Falken-Eltern fleissig am Brüten. So alle 2 Stunden wenden sie die vier Eier bevor sie sich wieder auf ihren Eiern "einrütteln". Das Einrütteln ist wichtig, damit sie schön flach über sämtlichen vier Eiern liegen. Auf der unteren Bauchseite haben nämlich sowohl Männlein wie auch Weiblein eine hormonell gesteuerte Stelle, die dank einer besonders starken Durchblutung immer schön warm ist. Und wenden tun die Vögel ihre Eier, damit sie rundherum gleich warm sind. Damit hören sie übrigens erst gegen Ende der Brutzeit auf, weil sich die Küken erst dann in Position bringen, um die Eierschale aufzustossen.


Besuchen Sie unser Falkenhotel

Sie haben noch nie von einem Falkenhotel gehört? Ja, dann wird es Zeit, dass Sie unser exklusives und gemütliches Wanderfalken-Hotel kennenlernen.

Unser Falkenhotel lädt Sie nämlich ein, voll und ganz in die Welt der Wanderfalken abzutauchen. Hören Sie den Falken über die Hotelklingel und das Hoteltelefon. Entspannen Sie im gemütlichen Hotelzimmer-Sessel und lesen Sie über den Schutz des Wanderfalken oder wie es kommt, dass sich unser Wanderfalkenpärchen eine Signallampe am Kühlturm als Horst ausgesucht hat. Und natürlich darf der Blick auf unsere Live-Übertragung in den Horst und die brütenden Fälkli nicht fehlen.

Wir freuen uns darauf, Sie in unserem Falkenhotel im Infozentrum des Kernkraftwerk Leibstadt begrüssen zu dürfen.

Wann schlüpfen die Fälkli?

Die Brutzeit dauert in der Regel 30 Tage. Wir erwarten also, dass das erste Küken anfangs bis Mitte April schlüpft.


Und schon sind es 4 Eier

Momentan schauen wir den Falkeneltern beim Brüten zu. Meistens schlüpfen die kleinen Vögelchen dann 4 Wochen nachdem die Eier gelegt wurden. Mitte April wird es also dann soweit sein.

Öffnungszeiten Infozentrum

Unser Infozentrum steht Ihnen sechs Tage die Woche zur freien Besichtigung offen.  

Montag bis Donnerstag:
9 bis 17 Uhr

Freitag: 9 bis 12 Uhr

Samstag: 9 bis 17 Uhr 


Unsere Fälkli sind wieder am Kühlturm

Wie jedes Jahr freuen wir uns riesig, sobald die Wanderfalken wieder um unseren Kühlturm fliegen. Dies bedeutet nämlich, dass sie schon bald wieder auf 96m Höhe ihre in der Regel vier Eier ausbrüten werden.

Nachdem uns die Falken letztes Jahr etwas später als sonst beehrt haben, sind sie dieses Jahr so pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk. Und so freuen wir uns bereits über vier Eier im Horst!

  • Freitag, 8. März 2019: Legedatum 1. Ei
  • Montag, 11. März 2019: Legedatum 2. Ei
  • Dienstag, 12. März 2019: Legedatum 3. Ei
  • Samstag, 16. März 2019: Legedatum 4. Ei

Woher wir diese Daten so genau wissen? Wegen unserer Live-Kamera mit HD-Qualität und weil wir die Fälkli ständig beobachten uns so sehen, sobald ein weiteres Ei im Nest liegt. Aber tatsächlich muss man dafür gut aufpassen, denn man sieht die Eier nur, wenn sich das Elterntier grad neu positioniert.

Kommen Sie vorbei - mit etwas Glück erhaschen Sie auch einen Blick auf die Wanderfalken-Eier!

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.