Kernkraftwerk Leibstadt

Vier hungrige Fälkli

Unsere kleinen Fälkli sind bereits zwei Wochen alt und sie sind schon deutlich grösser geworden. Da erstaunt es nicht, dass die Eltern fleissig frische Nahrung in Form von erbeuteten Kleinvögel bringen. Während die Eltern auf Beutefang sind, kauern sich die kleinen Geschwister nahe zusammen, um sich gegenseitig zu wärmen und dösen vor sich hin.

Sobald ein Elternteil mit der Beute zurückkommt, kommt Leben in die Kleinen und sie freuen sich über die immer grösseren Happen. Manch eines versucht sich auch schon direkt bei der Beute zu bedienen.

In Kürze werden die Küken die Federn wechseln, das heisst sie verlieren nach und nach ihr weisses flauschiges Federkleid. Es werden mehr dunkle, grössere Federn nachwachsen. Sie sehen dann den Erwachsenen Falken schon viel ähnlicher, jedoch noch mit erheblichen Unterschieden. Wandefalken mausern mit ca. 12 Monaten und haben nach 18 Monaten ihr finales adultes Federkleid. 


Die Küken sind geschlüpft

Eigentlich hatten wir erwartet, dass wir nach dem Osternwochenende bereits die ersten geschlüpften Fälkli sehen. Aber am Dienstag nach Ostern waren es noch immer vier Eier, somit begann die Geduldsprobe. Täglich war die erste Frage, ob sind die Küken schon geschlüpft sind. – Wir haben nachgerechnet. In den letzten Jahren dauerte es zwischen dem Legen des ersten Eis und dem Schlüpfen des ersten Küken 39 oder 40 Tage. Somit erwarteten wir unser Küken am Donnerstag 21. oder Freitag 22. April. Aber auch am Freitagmittag war bis zur Schliessung des Infozentrums noch nichts zu sehen von den kleinen Fälklein, im Gegenteil: Beim Schichtwechsel zwischen den Eltern hatten wir nochmals freie Sicht auf die vier Eier.

Am Samstag war dann die Überraschung und Freude gross: Gleich drei kleine Fälklein warteten ungeduldig auf Futter. Es sah noch recht unbeholfen aus, wie die Fälkli die Schnäbel öffnen, in der Hoffnung vor ihren Geschwistern einen Bissen zu ergattern.

Heute dann ein kurzer Schreckmoment: es sind nur drei Küken zu sehen, auch das Ei ist weg. Zum Glück war es nur eine optische Täuschung - in dem Knäuel von Federn, Köpfen und Schnäbel verliert man schnell den Überblick. Wir freuen uns umsomehr, dass auch dieses Jahr vier Fälkli geschlüpft sind. Die Kleinen werden schnell wachsen und brauchen viel Futter. Das ist unser Glück, denn bei der Fütterung können wir die Wanderfalkenfamilie am besten beobachten.

Wir halten Sie auf unserem Blog selbstverständlich auf dem Laufenden. Es lohnt sich aber in den nächsten Wochen ganz besonders einen Besuch im Infozentrum zu machen, um die Falken live zu beobachten.

 


Die Falkeneltern brüten noch

Auch bei den zuletzt kälteren Temperaturen müssen wir uns um unsere Wanderfalkeneier keine Sorge machen, sie werden von den Falkeneltern bestens geschützt. Dank einer besonders starken Duchblutung ist, sowohl beim Männlein wie auch Weiblein, die untere Bauchseite immer schön warm. Damit die Eier auch gleichmässig warm haben, werden diese von den Eltern regelmässig sorgfältig gedreht. Mit etwas Glück können wir die Wanderfalken dabei beobachten. 

Kurz bevor die Kleinen Schlüpfen werden die Eier nicht mehr gedreht, damit sich die Küken zum Schlüpfen in Position bringen können. Das wird auch dieses Jahr wieder rund um Ostern sein.

 


Es sind wieder vier Eier.

Die Eier werden von den Falkeneltern gut gewärmt, was es für uns schwierig macht, einen Blick auf die Eier zu werfen. So können wir meist nicht mit Sicherheit sagen, wann die Eier gelegt wurden. Dieses Jahr hatten wir beim dritten Ei jedoch Glück. Kurz vor dem Mittag waren am letzten Donnerstag noch zwei Eier zu sehen und kurz nach dem Mittag haben wir bereits das dritte Ei entdeckt. So konnten wir die Falkendame beobachten, wie sie ihre drei Eier behutsam platziert, damit alle genügend Wärme bekommen.

Inzwischen sind es wieder vier Eier, wie auch die letzen Jahre. Die Eier wurden an folgenden Tagen zum ersten Mal gesichtet:

1. Ei: 14. März
2. Ei: 15. März
3. Ei: 17. März
4. Ei: 21. März

Bis das erste Küken schlüpft dauert es ca. einen Monat. Wir halten Sie auf unserem Wanderfalkenblog auf dem Laufenden. Wer die Vögel lieber live beobachten möchte, ist während den Öffnungszeitem im Infozentrum herzlich Willkommen.

 

 

Öffnungszeiten Infozentrum

Die Wanderfalken können während den Öffnungszeiten des Infozentrums jederzeit über die HD-Live-Cam beobachtet werden.

Montag bis Donnerstag: 9 bis 17 Uhr
Freitag: 9 bis 12 Uhr
Samstag: 9 bis 17 Uhr 


Der Frühling ist da.

Mit dem Frühling sind auch die Wanderfalken wieder im Horst am Kühlturm!

Nachdem wir sie in der vergangenen Woche schon mal im Horst beim «Probesitzen» beobachten konnten, entdeckten wir am Montagmorgen das erste Ei. In den kommenden Tagen erwarten wir bis zu drei weitere. 

Die Live-Übertragung ins Infozentrum ist deshalb nun wieder eingeschaltet. So können unsere Besucher die gefiederten Freunde ab sofort wieder live beobachten.

Kommen Sie vorbei – mit etwas Glück erhaschen Sie einen Blick auf die Wanderfalken-Eier!