Unser Kraftwerk: Ein Überblick

Das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) ist das jüngste und leistungsstärkste Kernkraftwerk der Schweiz. Es verfügt über eine elektrische Brutto-Nennleistung von 1275 MW.

Rund 2 Millionen Schweizer Haushalte versorgt das KKL mit praktisch CO2-freiem Strom, was rund 15 Prozent der Schweizer Stromproduktion entspricht.

5619

GWh Nettoerzeugung 2017
Stromproduktion bei
5348 Betriebsstunden

6075

GWh Nettoerzeugung 2016
Stromproduktion bei
5147 Betriebsstunden

8599

GWh Nettoerzeugung 2015
Stromproduktion bei
7324 Betriebsstunden

9458

GWh Nettoerzeugung 2014
Stromproduktion bei
7970 Betriebsstunden

Ganze 20 Jahre dauerte die Planungs- und Bauphase bis zur Inbetriebnahme am 15. Dezember 1984.

Zu Verzögerungen kam es auch, weil der Bund im Jahr 1971 die Flusswasserkühlung verbot. Mitten in der Planung musste das Leibstädter Bauprojekt mit einem Kühlturm ergänzt werden.

Zur Chronik

Facts and Figures

  • Siedewasserreaktor, Typ BWR-6 (General Electric)  
  • Nennleistung brutto: 1275 MW elektrisch
  • Nennleistung netto: 1220 MW elektrisch
  • Brennelemente: 648
  • Brennstäbe pro Brennelement: 96
  • Baukosten: CHF 4,8 Mia.
KKL Anlage
Bild Reaktorgebäude

Reaktorgebäude

Im Reaktorgebäude mit der runden Kuppel ist der Reaktor, ein Siedewasserreaktor mit 648 Brennelementen, untergebracht. Die massiven Wände des Reaktorgebäudes bestehen aus 1,2 Meter dickem Stahlbeton. Sie schützen einerseits die Umgebung vor radioaktiver Strahlung und andererseits die Anlage vor Einwirkungen von aussen. Im Innern des Reaktorgebäudes befindet sich das Containment (Sicherheitsbehälter). Dieses umschliesst das Reaktordruckgefäss, ein 600 Tonnen schwerer Stahlkessel aus 15 Zentimeter dickem Stahl. Im Reaktorgebäude und Containment herrschen Unterdruck. So können über die Luft keine radioaktiven Stoffe aus dem Gebäude austreten. Absperrventile ermöglichen die vollständige Trennung des Reaktors vom übrigen Teil der Anlage.

Bild Maschinenhaus

Maschinenhaus

Eine Hochdruck- und drei leistungsstarke Niederdruckturbinen treiben den 600 Tonnen schweren Generator an, der pro Tag 29 Millionen kWh Strom produziert und somit 2 Millionen Haushalte versorgt. Das entspricht rund 15% des in der Schweiz verbrauchten Stroms. Ebenfalls im Maschinenhaus befinden sich der Kondensator und zugehörige Hilfsausrüstungen.

Bild Brennelementgebäude

Brennelementgebäude

Neue Brennelemente sind an der Oberfläche nicht radioaktiv und warten im Brennelementgebäude auf ihren Einsatz im Reaktor. Verwendete und somit strahlende Brennelemente werden in Behältern zwischengelagert und später in die Zwischenlager Würenlingen AG (ZWILAG) transportiert.

Bild Kommandoraum

Kommandoraum

Rund um die Uhr und im Schichtbetrieb beaufsichtigen und steuern langjährig ausgebildete Operateure die Kernanlage. Sie «fahren» den Reaktor, die Turbinen und den Generator und prüfen regelmässig die Funktionen sämtlicher Anlagekomponenten und -systeme.

Bild Abluftkamin

Abluftkamin

Die Abluft von diversen Gebäuden wird vor ihrem Austritt an die Umwelt gefiltert und gemessen. Der Abluftkamin ist 99 Meter hoch.

Bild Kühlturm

Kühlturm

Der weithin sichtbare Kühlturm ist imposante 144 Meter hoch und misst an seiner Basis 120 Meter im Durchmesser. Man könnte dort also ein ganzes Fussballfeld hineinlegen. Der Kühlturm ist Bestandteil des Kühlsystems, welches dazu dient, die Wärme aus dem Inneren der Anlage nach aussen abzuführen.

Bild Blocktransformator

Blocktransformator

Drei einphasige Transformatoren bilden den Blocktransformator. Ein vierter Transformator steht als Reserve bereit. Durch die Transformatoren wird die Spannung von 27 kV auf 420 kV erhöht und über Freileitungen an die Schaltanlagen Laufenburg und Beznau weiterverteilt.

Bild Freiluftschaltanlage

Freiluftschaltanlage

Mit 420 kV hat der KKL-Strom die nötige Spannung für die Einspeisung in das schweizerische und europäische Hochspannungsnetz.

Bild Infozentrum

Infozentrum

Das Infozentrum ist mit rund 20’000 Besuchern jährlich ein attraktiver Dialog- und Begegnungsort. Eine abwechslungsreiche, interaktive Ausstellung zeigt den Weg «vom Uran zum Strom» auf eindrückliche Art und Weise. Das Infozentrum ist ebenfalls Ausgangsort für die beliebten Führungen durch das Kraftwerksareal und steht Interessierten an sechs Tagen der Woche offen.

 

Ein Siedewasserreaktor in Leibstadt

Im Reaktorgebäude schlägt das Herz eines jeden Kernkraftwerks. In Leibstadt ist dies ein Siedewasserreaktor vom Typ BWR-6 der US-Firma General Electric. 

Der Reaktor besteht aus dem Reaktordruckbehälter, den Kerneinbauten und den Umwälzpumpen. Der Druckbehälter ist 22 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 6 Metern und eine Wandstärke von 15 Zentimeter dickem Stahl. Im Inneren befinden sich die Brennelemente, Steuerstäbe, der Wasserabscheider sowie der Dampftrockner.

Funktionsweise des KKL

Die 648 Brennelemente im Reaktordruckbehälter sind mit 5 Metern Wasser umgeben. Unter einem Druck von 72 bar steigt der Siedepunkt des Wassers auf 286°C. Die Umwälzpumpen fördern das Wasser dabei stetig durch den Reaktorkern. Der entstehende Dampf wird im Wasserabscheider vom Wasser getrennt und im Dampftrockner wird dem Dampf noch verbleibende Restfeuchte entzogen.

Vier Frischdampfleitungen führen an die 2000 kg Dampf pro Sekunde vom Reaktor zur Hochdruckturbine. Der überhitzte Dampf wird dann auf die drei Niederdruckturbinen geleitet.

Anteil der Turbinen an der Stromproduktion:

40 %
1 Hochdruckturbine

60 %
3 Niederdruckturbinen

Die KKL-Turbinen leisten dabei unvorstellbare

1665000 PS


Das Maschinenhaus

Im Maschinenhaus befinden sich verschiedene Komponenten. Dazu gehören Turbinen, Generator, Kondensatpumpe, Vorwärmung und Speisewasserpumpen.

Unser Generator – ein Muskelprotz

Unser Generator wandelt die Energie der Turbinen in elektrische Energie um. Mit 3000 Umdrehungen pro Minute ist dieser Generator weltweit eine der grössten Maschinen seiner Bauart und somit ein Unikat mit einer Nennleistung von 1275 MW.


Kühlturm und Sekundärkreislauf

144 Meter ragt der KKL-Kühlturm in die Höhe und überragt somit das höchste Zürcher Gebäude, den Prime Tower (126 m). Am Grund hat er einen Durchmesser von 120 Metern; Platz genug beispielsweise für ein Fussballfeld. Das Gewicht von 20’000 Tonnen macht ihn zu einem Leichtgewicht. Seine Wand ist an der dünnsten Stelle nur 16 Zentimeter dick.

Der Kühlturm zählt zu den auffälligsten Gebäudeteilen und gehört zur Sekundäranlage. Er dient der Kühlung des Kondensators der Turbine.


Kommandoraum: Spezialisten am Werk

Im Kommandoraum laufen alle Fäden zusammen. Rund um die Uhr beaufsichtigen und steuern von dort aus langjährig ausgebildete Operateure die Kernanlage.

Reaktoroperateure «fahren» den Reaktor. Sie werden von der Aufsichtsbehörde ENSI geprüft und müssen jährlich ihre Lizenz erneuern. Dazu gehört vorgeschriebenes Simulatortraining für den Normalbetrieb und Störungen.

Im KKL tragen wir Sorge zur Anlage. Ziel ist es, dass wir für die Schweiz bis ins Jahr 2045 sicher, zuverlässig und wirtschaftlich Strom produzieren. 

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.