30.03.2005: Produktionsunterbruch bis mindestens Ende April

(kkl) – Der Schaden am Generator des Kernkraftwerks Leibstadt, der am 28. März 2005 zum Betriebsun­ter­bruch geführt hat, zieht einen Stillstand von mindestens vier Wochen nach sich.

Mit der Inspektion vor Ort konnte nach erfolgter Ab­kühlung der Anlage im Laufe des gestri­gen Dienstag­nachmit­tags, 29. März 2005, begonnen werden. Erste Resultate zeigen, dass der Erdschluss am Wickelkopf der Nichtantriebseite des Generators auf­getreten ist. Zudem liegen Hinweise vor, dass Wicklungsstäbe be­troffen sind und ausgetauscht werden müssen.

Am kommenden Wochenende wird der Generator ganz geöffnet und der Rotor gezogen sein. Dann erst kann die Schadensstelle genau inspiziert werden. Der defi­nitive Reparaturplan wird so­mit zu Beginn der nächs­ten Woche erstellt. Fest steht im Mo­ment, dass die Ak­tion bis Ende April 2005 dauert.




 
Nachsatz:

Auszug aus der Medieninformation des KKL vom 28. März 2005, 17.00 Uhr

Im Kernkraftwerk Leibstadt hat am frühen Morgen des 28.03.2005 eine Störung im Bereich des Generators zu einer automatischen Abschaltung der Turbine und da­mit zu einem un­geplanten Produktionsausfall geführt. Der Reaktor war vom Zwischenfall nicht betroffen. Seine Leistung wurde in der Folge auf rund 25 Prozent reduziert. Die Anlage hat sich auslegungs­gemäss ver­halten. Nach Vorliegen der ersten Analysen haben die Betreiber im Laufe des Nachmittags entschieden, den Reak­tor um 17.00 Uhr abzufahren. Die Aufsichtsbe­hörde, die Haupt­abteilung für die Sicherheit der Kern­anlagen (HSK), wurde in­formiert.

Kasten 1:

Kernkraftwerk Leibstadt AG

Die Kernkraftwerk Leibstadt AG ist ein Partnerwerk mit folgender Ei­gentümer­schaft:

  • AEW Energie AG, Aarau, 5,4 Prozent
  • Atel, Aare Tessin AG für Elektrizität, Olten, 27,4 Prozent
  • BKW FMB Energie AG, Bern, 9,5 Prozent
  • CKW, Centralschweizerische Kraftwerke, Luzern, 13,6 Prozent
  • EGL, Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg AG, 16,3 Prozent
  • EOS, Energie Ouest Suisse, Lausanne, 5,0 Prozent
  • NOK, Nordostschweizerische Kraftwerke AG, Baden, 22,8 Prozent



Die Geschäftsleitung wird von der Nordostschweizerische Kraftwerke AG, NOK, im Auftrag der Partner ausgeübt. Vorsitzender ist Dr. Manfred Thu­mann, Leiter NOK Kernenergie und Mitglied der Konzernlei­tung Axpo Holding AG.
Das Kraftwerk wird geleitet durch Mario Schönenberger, Kraftwerksleiter, so­wie die Vizedi­rektoren Dr. David Burns und Othmar Schmid.

Kasten 2:

Hintergrundinfo

Technische Daten des KKL-Generators

 

Hersteller BBC
Baujahr 1980
Nennleistung 1318 MVA
(Mega Volt Ampère)
Nennspannung 27'000 Volt
Drehzahl 3000 U/min
Frequenz 50 Hz
Phasenzahl 3
Gewicht Stator 520 t
Gewicht Rotor 95 t
Wirkungsgrad bei
Nennlast ca. 98.7 %
Wellenlänge 15 m
Gehäuselänge 10 m
Gehäusehöhe 4 m

Einladung an die Medien:

Information der Medien (mit Begehung vor Ort)

Mittwoch, 6. April 2005

Programm/Anmeldung
siehe Beilage, resp. abrufbar unter E-Mail

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.