06.01.2004: Mit voller Kraft ins Jubiläumsjahr

Kernkraftwerk Leibstadt (KKL): Mit voller Kraft ins Jubiläumsjahr

(kkl) – Das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) steuert einen Meilenstein an. Am 15. Dezember 2004 sind es 20 Jahre her seit der Aufnahme des Dauerbetriebs. Positiv fällt der Rückblick ins Jahr 2003 aus: Sicherer Betrieb, Höchstwert bezüglich Produktion und geringste Abgaben radioaktiver Stoffe weit unter den behördlich festgelegten Grenzwerten.
Die Nettoproduktion von CO2-freiem Strom betrug im Jahre 2003 total 9'309 Gigawattstunden (GWh). Die erneute Steigerung gegenüber dem Vorjahr mit der damaligen Rekordproduktion von 9'174 GWh ist zurückzuführen auf das erste volle Betriebsjahr mit dem im August 2002 abgeschlossenen Projekt Leistungserhöhung. Der KKL-Beitrag an den Landesverbrauch an Elektrizität liegt bei rund 17 Prozent.

Zuverlässige Anlage, treue Mitarbeitende

In der Rückblende verdienen die erfolgreich verlaufene Jahresrevision mit einer Dauer von rund 22 Tagen, der Betrieb ohne Brennstoffschaden und ohne ungeplante Reaktorabschaltung sowie die Einhaltung sämtlicher Limiten in Zusammenhang mit Abgaben an die Umgebung respektive der Belastung des Personals Erwähnung. Eine Ausserbetriebnahme für einen Tag erfolgte Ende August 2003 zur Behebung einer Undichtheit im Steuerluftsystem im Primärteil der Anlage. Der Aufsichtsbehörde, der Hauptabteilung für die Sicherheit der Kernanlagen (HSK), mussten vier klassierte Vorkommnisse (Vorjahr: sechs) gemeldet werden. Im Jahre 2003 wurden 97 Brennelemente ins Zwischenlager Würenlingen transportiert.
Mit 0.7 Prozent war die Fluktuation bei den rund 440 Beschäftigten (Stellenplan mit 405 Einheiten) sehr tief. Insgesamt 14 Nachwuchsleute befinden sich derzeit in unterschiedlichen Ausbildungsstadien zum lizenzierten Mitarbeiter. Vier schlossen mit dem Diplom der Technikerschule am PSI ab, drei absolvierten mit Erfolg den Kerntechnischen Lehrgang an der Kraftwerkschule Essen und drei bestanden die BBT-Berufsprüfung als Anlagenoperateure. Vier Mitarbeiter besuchen zur Zeit die PSI-Technikerschule.

Hohe Akzeptanz im Einzugsgebiet

Mit Freude nahm KKL Kenntnis vom Ergebnis der Volksbefragung am 18. Mai 2003. Sowohl die Ausstiegs- wie die Moratoriumsinitiative wurden im Kanton Aargau deutlich abgelehnt; in der engsten Standortregion gar wuchtig, was die hohe Akzeptanz der Werke unterstreicht.
Nach wie vor hoch im Kurs ist das Besucherangebot. Rund 17'000 Personen weilten zu Gast im täglich geöffneten KKL-Informationszentrum.

2004 mit langer Revision

Das Jahresprogramm 2004 ist reich befrachtet. Aufgrund eines alle zehn Jahre stattfindenden umfassenden Prüfprogramms wird die anfangs August beginnende Jahresrevision mit rund 35 Tagen länger als gewohnt dauern. Der Stillstand wird genutzt, um die Fassaden von Maschinenhaus, Betriebsgebäude und Reaktorkuppel zu renovieren und gleichzeitig mit einer neuen frischen Farbe zu versehen. Noch vor der Sommerpause unterzieht sich die KKL-Organisation einem Audit zur Zertifizierung des Qualitätssicherungssystems. Abgeschlossen wird die sanfte Umgestaltung des Angebots im Informationszentrum, unter anderem mit einem neuen Film und zusätzlichen Exponaten.

Seit 20 Jahren am Netz

Das Kernkraftwerk Leibstadt darf ein Jubiläum feiern. Nach einer rund zwanzigjährigen Projektierungs-, Planungs- und Bauphase brach im Jahre 1984 die Zeit der Betriebsaufnahme an. Der Reaktor war am 9. März kritisch (erste Kettenreaktion) und am 24. Mai gab KKL erstmals Strom ans Netz ab. Nach einem mehrmonatigen Test- und Inbetriebsetzungsprogramm ging KKL am 15. Dezember 1984 zum Dauerbetrieb über. Seit zwei Jahrzehnten nun produziert das Werk sicher, zuverlässig und zunehmend kostengünstiger.

Wechsel in der Geschäftsführung

Die Kraftwerksleitung liegt unverändert bei Mario Schönenberger und seinen beiden Stellvertretern Dr. David Burns und Othmar Schmid. Nach dem Uebertritt von Hans-Rudolf Gubser in den Ruhestand trägt seit Neujahr 2004 Dr. Manfred Thumann, Leiter der Division Kernenergie der Nordostschweizerischen Kraftwerke AG (NOK) und Mitglied der Konzernleitung der Axpo Holding AG, die Verantwortung für die Geschäftsführung im Auftrag der sieben Partnerfirmen.

Die Kernkraftwerk Leibstadt AG

Die Kernkraftwerk Leibstadt AG hat ihren Sitz in Leibstadt. Folgende Partner sind Eigentümer des Werks:

  • AEW Energie AG, Aarau, 5,4 Prozent
  • ATEL Aare Tessin Aktiengesellschaft für Elektrizität, Olten, 27,4 Prozent
  • BKW FMB Energie AG, Bern, 9,5 Prozent
  • CKW Centralschweizerische Kraftwerke, Luzern, 13,6 Prozent
  • EGL Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg AG, 16,3 Prozent
  • NOK Nordostschweizerische Kraftwerke AG, Baden, 22,8 Prozent
  • EOS Energie Ouest Suisse, Lausanne, 5,0 Prozent


Die Geschäftsleitung wird von der Nordostschweizerische Kraftwerke AG (NOK) im Auftrag der Partner ausgeübt. Vorsitzender ist Dr. Manfred Thumann, Leiter der Divison Kernenergie der NOK und Mitglied der Konzernleitung Axpo Holding AG.
Das Kraftwerk wird geleitet durch Mario Schönenberger (Kraftwerksleiter) sowie Dr. David Burns und Othmar Schmid (Vizedirektoren)
 
Pressestelle: Leo Erne
Telefon: (+41) (0)56 267 71 11
Fax: (+41) (0)56 267 71 00 ← (Achtung: geänderte Nummer!)
E-mail

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.