27.01.2006, Betriebsjahr 2005, Leistungsstark trotz Anlagenstillstand

Das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) hat im Jahr 2005 trotz fünf­monatigen Stillstands eine Energieproduktion von netto 5'739 Mio. Kilowattstunden (kWh) erzielt. Diese Energiemenge entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 550'000 Haushalten. Zudem ist das KKL seit November 2005 nach OHSAS 18001:1999 zertifiziert.

Aus betrieblicher Sicht teilt sich das Jahr 2005 für das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) in zwei Hälften auf: Zum einen führte der unerwartete Schaden am Generator-Stator Ende März zu einem fünfmonatigen Un­terbruch der Produktion. Zum anderen produzierte die Anlage in den Monaten vor und nach dem Generator-Schaden planmässig und ohne Unterbruch Strom. 5'003 Betriebsstunden Strom spies das KKL 2005 ins elektrische Netz; das entspricht 57 Prozent der Jahreszeit. Die Nettoer­zeugung an Strom beträgt trotz des fünfmonatigen Stillstandes der An­lage 66 Prozent der Vorjahresproduktion. Das Kernkraftwerk Leibstadt konnte damit zwar nicht mehr wie in den Vorjahren für knapp eine Mil­lion Haushalte Strom produzieren; die Produktion reichte 2005 dennoch für gut 550'000 Haushalte.

Der Generator-Schaden konnte schneller als erwartet behoben werden. Insbesondere aber wurde die fünfmonatige Zeit des Stillstands genutzt, um zahlreiche Instandhaltungsarbeiten zu tätigen, welche die Zuverläs­sigkeit und Qualität der Anlage weiter gesteigert haben.

Die Herausforderung, auch die Arbeitssicherheit (Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Brandschutz, Unfallverhütung) stetig zu verbessern, war für das Kernkraftwerk Leibstadt von Erfolg gekrönt. Nach einem zwei­tägigen Audit im November 2005 ist das Werk nun im Besitz des Zerti­fikates nach der Norm OHSAS 18001:1999 der Schweizeri­schen Verei­nigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS). Be­reits im Juni 2004 hatte das KKL das Zertifikat nach der Norm ISO 9001:2000 für Qualitätsmanagement erreicht. (kkl)

Übergabe des Zertifikates für Arbeitssicherheitsmanagementsystem. Von links nach rechts: Dr. Xaver Edelmann, Präsident SQS; Dr. Flurin-Andry Sarott, Ab­teilungsleiter Überwachung KKL; Mario Schönenberger, Kraftwerksleiter KKL; Hans-Jörg Minder, Sicherheitsbeauftragter KKL; Dr. Hanspeter Graf, 1. Au­ditor SQS.

Foto: Rolf Fehlmann/KKL

Auskünfte: Barbara Suter, Leiterin Information KKL
Telefon: (+41) (0)56 267 71 11
Fax: (+41) (0)56 267 71 00
E-Mail

Aktualität

Das KKL startet Vorversuche mit Chlordioxyd zur Desinfektion des Hauptkühlwassers.

mehr Informationen >.

Offene Lehrstellen für 2014

Suchst Du einen vielseitigen und interessanten Ausbildungsbetrieb? Wir sind das jüngste und produktionsstärkste Kernkraftwerk in der Schweiz un mit rund 500 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber im Kanton Aargau.

mehr Informationen >.